Kontakt: 0221-67778890 14:00 Uhr bis 21:00 Uhr

Schließen

*

*

*

*

*

Schließen

*

*

*

*

*

Schließen

*

*

*

*

*

*

*

*

Freiwilligenarbeit in Guatemala

Maya-Ruinen, Kolonialgebäude, Vulkan und Dschungel – Guatemala hat dem Reisenden so Einiges zu bieten. Wenn Du Dich für die liebenswerten Bewohner und die wunderschöne Natur des Landes interessierst, ist ein Freiwilligenprogramm in Guatemala genau das Richtige für Dich! Unterrichte in einer Maya–Schule, arbeite im Umweltschutz oder im Bereich Humanmedizin. Vor Deinem Programm absolvierst Du einen Spanischkurs, damit Du optimal auf die Freiwilligenarbeit vorbereitet bist. Das Land des Quetzal erwartet Dich. Worauf wartest Du noch?

Guatemala

Die Einwohner von Guatemala, die Guatemalteken sind stolz auf ihre Unabhängigkeit und haben deshalb den Quetzal zu ihrem Wappenvogel und gleichzeitig zum Namensgeber ihrer Währung ernannt. Das farbenfrohe Tier mit seinem grün und tiefrot gefärbten Gefieder kann nämlich nur in Freiheit leben. Guatemala ist bei Backpackern und anderen Touristen sehr beliebt, denn es gibt viel zu entdecken: Von tropischen Regenwäldern und glasklaren Bergseen über schwelende Vulkane, bis hin zu der wunderschönen kolonialen Architektur in den Städten von Guatemala ist für jeden Geschmack etwas dabei. Aber nicht nur die Landschaft Guatemalas ist atemberaubend – auch die Kultur hat einiges zu bieten. Schließlich wurde Guatemala einst von der Maya-Hochkultur besiedelt, die bis heute ihre Spuren hinterlassen hat. Der Nationalpark Tikal beherbergt einzigartige Maya-Ruinen, sowie eine abwechslungsreiche Flora und Fauna. Er ist bis heute der einzige Ort der Welt, den die UNESCO gleichzeitig als Natur- und Kulturerbe listet. Die Anwesenheit der Maya wirkt sich noch immer auf die Lebensart der Einwohner aus: die Kultur ist geprägt von bunten indianischen Traditionen.


Quetzaltenango, bei den Guatemalteken besser als Xela bekannt, ist das zweitgrößte Ballungsgebiet Guatemalas. Hier finden die Sprachkurse und auch die meisten der Volontärprogramme statt. Die Universitätsstadt befindet sich auf 2400 Metern Höhe in einem Tal der Sierra Madre, unweit der Panamericana, und gilt als verhältnismäßig wohlhabend. Sie ist umgeben von Vulkanlandschaften, heißen Quellen, Flüssen und Tälern und bietet deshalb einen wunderbaren Ausgangspunkt für Erkundungstouren ins Umland Guatemalas.